Das „Försterhaus“ wird von Werner und Susanne Walch geführt. Ihre Eltern waren Bergbauern in Lech. Im Jahr 1960 ließ Werner Walch, ein gelernter Wagen- und Karosseriebaumeister, ein Haus bauen und benannte es zu Ehren seines Vaters Hubert, der jahrelang als Förster in den Arlberger Wäldern arbeitete. Ein Jahr später begann das Ehepaar mit der Vermietung von Zimmern, und Werner eröffnete im Hotel „Tannbergerhof“ ein Geschäft für den Verleih und Verkauf von Skiern und Schuhen, das er 33 Jahre lang erfolgreich betrieb. Nach und nach modernisierten sie das „Försterhaus“, um den Komfort zu bieten, den heutige Gäste erwarten - ein Traditionsbetrieb, der seinen Wurzeln treu geblieben ist.

Besonders schätzen Gäste die individuelle Betreuung und kommen deshalb gerne wieder. Ilse und Gunther Heiden waren in 52 Jahren 55 Mal im „Försterhaus“ zu Gast. Brigitte und Hans Backhaus verbrachten bei uns 56 Urlaube. Auch die Kinder und Enkelkinder beider Familien sind Gäste bei uns - ihre „zweite Heimat“, wie sie unser Haus nennen.